Sonntagsleser: Blog-Presseschau 04.05.2014 (KW18)

Seid gegrüsst, Pflüger und Pflügerinnen sonntäglicher Blogäcker! Wir haben für euch wie gewohnt – ab wann spricht man eigentlich von einer Tradition? – einige Artikelperlen der letzten Woche aus den Weiten des WWW gepflückt und hoffen, dass für jeden und jede etwas Anregendes und noch Ungelesenes dabei ist.

Habt einen schönen Sonntag!

bookspress

 

Literarisches Politikum der Woche war Jochen Hiebers Artikel über Siegfried Lenz‘ „Deutschstunde“ in der FAZ . Mit Recht ist dieser vor geradezu absurden Vorwürfen strotzende Text auf grosse Kritik gestossen: Gregor Keuschnig von Begleitschreiben hat sich kurz, aber sehr treffend dazu geäussert  und  Michael Schikowski von Deutschlandradio  wird noch deutlicher, nennt Hiebers Argumentation „misreading mit Vorsatz“ .

Nadine Hemgesberg von Literatur und Feuilleton mokiert sich  herrlich über das Gespräch zwischen Pharrell Williams und Oprah Winfrey über Coelhos „Der Alchimist“.

„Ein sehr unterhaltsames Global-Pop-Märchen“ sei Romain Puértolas vom Verlag heftig beworbener Roman „Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem IKEA-Schrank feststeckte“, heisst es auf Deep Read. Und es springen darin garantiert keine Hundertjährigen zum Fenster raus.

Von einer interessanten Entdeckung liest man bei Wolfgang Schiffer auf Wortspiele:  die Gedichte der Wiener Autorin Melitta Urbancic, die im Zweiten Weltkrieg auf Island einen Zufluchtsort gefunden hat, erscheinen in einer deutsch-isländischen Ausgabe : „ ein großes menschliches wie literarisches Dokument über das Trauma der Vertreibung, den Verlust von Heimat und Sprache, die Sorge um die Zurückgelassenen“

Das graue Sofa widmet sich mit einer ausführlichen, interessanten Besprechung Birgit Vanderbekes „Der Sommer der Wildschweine“ 

Auf dem immer wieder interessanten geographisch-literarischen Blog “Leo’s literarische Landkarten” wird Otto Zierers “Aussaat im Erdkreis” besprochen. Dabei handelt es sich um Band 4 der megalomanischen Weltgeschichte des Autors (44 Bände). Das klingt nach einer spannenden Angelegenheit für Freunde der historical fiction: “Der Autor nimmt originale Dokumente und Zitate und bindet sie in eine Handlung ein. Die Grenze zwischen dem erfundenen und dem nicht erfundenen Stoff verwischt. “

Auch ein richtig von Herzen kommende Verriss darf mal sein: Die Bücherphilosophin, die im Übrigen auch Urheberin der Sonntagsleser-Aktion ist, ist so gar nicht überzeugt vom Können und der Lernfähigkeit des Alexander Maksik und dessen Roman „Sein oder Nichtsein“. 


Weitere Sonntagsleser:

8 thoughts on “Sonntagsleser: Blog-Presseschau 04.05.2014 (KW18)

  1. Pingback: (Die Sonntagsleserin) KW #18 – April/Mai 2014 | Bücherphilosophin.

  2. Pingback: [Die Sonntagsleserin] KW #18 – April/ Mai 2014 | Phantásienreisen

  3. dasgrauesofa

    Die Sonntagsleser haben auf jeden fall Tradition – schon seit Januar unter den regelmäßigen Beiträgen verschiedener Blogs ist das doch in e-Zeitaltern gemessen schon gleichbedeutend mit vielen analogen Jahren🙂. Die “Deutschstunde” ist ja völlig an mir vorbeigegangen, da werde ich gleich mal nach-lesen müssen. – Und vielen Dank fürs Erwähnen der “Wildschweine”.
    Vielen Grüße, Claudia

    Reply
    1. vigoleis01 Post author

      Gerne. Danke für die Rezension!
      Da hast du Recht. Irgendwie zufriedenstellend, der digitalen Kurzlebigkeit zumindest einmal die Woche etwas entgegen zu arbeiten.😉
      Grüsse, Marino

      Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s