Lebens-Lagen #21: 29. März

Heute für einmal keine politische Brisanz, keine grossen Gefühle, keine Grundsätzlichkeiten.

Dafür ein herrliches surreales Kleinod aus dem Hause unseres Liebstzitierten.

käfki

Franz Kafka, ca. 1906

Am 29. März 1912 schrieb Franz Kafka (1883-1924) in sein Tagebuch:

“Die Freude am Badezimmer. – Allmähliches Erkennen. Die Nachmittage, die ich mit den Haaren verbrachte.”1

 

Rätselhaft – und eine nur allzu seltene Begebenheit: ein Ausdruck der Freude in den Aufzeichnungen des F.K.! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Tagebücher als Zeugen der puren, ungefilterten Alltäglichkeit, vor der selbst die grössten Schriftsteller nicht gefeit sind.


1. Aus: Franz Kafka. Tagebücher 1910-1923. Hg.v. Max Brod. Fischer 1973

Hier geht’s zum Lebens-Lagen-Archiv.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s