Lebens-Lagen #19: 27. März

tolstoi

Am 27. März 1895 notierte der russische Schriftsteller Lew Tolstoi (1828 – 1910) als fünften Punkt seines Testaments:

“Ich möchte, dass alle Nahen und Fernen mich nicht loben (ich weiss, dass sie es tun werden, denn sie haben es schon zu Lebzeiten auf höchst unangenehme Weise getan), und wenn sie sich schon mit meinen Schriften beschäftigen wollen, dann sollen sie zu jenen Stellen vordringen, in denen – ich weiss es – die göttliche Kraft durch mich gesprochen hat, und sie für ihr Leben verwenden. Es gab bei mir Zeiten, in denen ich fühlte, dass ich vom göttlichen Willen geführt werde. Oft war ich so unrein, so von persönlichen Leidenschaften erfüllt, dass sich das Licht dieser Wahrheit durch meine Finsternis verfinsterte, aber trotzdem ging diese Wahrheit manchmal durch mich, und dies waren die glücklichsten Minuten meines Lebens.”1


1. Aus: Schmid, Ulrich. Lew Tolstoi. C.H. Beck 2010.

Hier geht’s zum Lebens-Lagen-Archiv.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s